Brands Hatch - ein Wochenende zum abhaken

Mit viel Elan ist Robert Renauer am Donnerstag ins englische Brands Hatch gereist. Doch schon in der ersten und einzigen Trainingssession hatte er mit Übersteuern und Untersteuern des Porsche zu kämpfen. Somit war es kein Wunder, dass eine Platzierung auf dem neunten Platz das maximal erreichbare Ergebnis war. In Vorbereitung auf das Zeittraining am Samstag wurden einige Sachen am Fahrzeug verändert. Durch das Fehlen des zweiten Trainings konnten diese Veränderungen jedoch nicht ausprobiert werden und man ging ein wenig mit dem "HOP oder TOP" Gefühl ins Qualifying. Und genau das spiegelte es dann auch wieder. Robert kämpfte verbissen mit dem Porsche und platzierte ihn noch vor seinem Teamkollegen auf dem siebten Rang. Das Motto für das Rennen war nun umso mehr "durchfahren und Punkte mitnehmen". Und genau das tat Robert. Er hielt sich von Anfang an aus gefährlichen Situationen heraus und beendete das Rennen auf Platz sieben. Nach dem Rennen machte Robert jedoch seinem Frust Luft und beschwerte sich über Konkurrenten, die ohne Rücksicht auf Verluste ihre Position verteidigten und riskieren, dass schnellere Fahrer einen Ausfall erleiden könnten der unter Umständen Einfluss auf den Ausgang der Meisterschaft haben könnte. Wir sind gespannt wie sich diese Entwicklung in Oschersleben fortsetzen wird.